Riaz Donavan [fertig]

#1
Allgemeines
Schönen guten Tag. Die Ausweispapiere, bitte!


Name:
Riaz Donavan.

Wesens- oder Menschenart:
Werwolf.

Alter / Geburtsdatum:
164 Jahre | 22.04.1853

Aussehen / besondere körperliche Merkmale:
Aussehen:
Mit 1,94 m und ca. 100 kg Muskelmasse gehört Riaz zu den Großen des Rudels. Silbergraue Augen, braune Haare in einem unmodernen Schnitt und einige Tattoos auf Armen und Oberkörper, so kennt man den Werwolf. Mit seinem legeren und praktischen Kleidungsstil in weiß, schwarz oder grau taucht er ohne Probleme in jeder Menschenmenge unter. Doch besonders wählerisch ist er in seiner Wahl des richtigen Outfits nicht. Es kann von einfachen Jeans oder Jogginghosen über stink langweilige Shirts und Hemden bis zu seinen beliebten Lederjacken oder doch Jacketts reichen. Praktische Wanderschuhe und Sneakers runden sein Erscheinungsbild ab. Doch was auf keinen Fall fehlen darf ist seine Kopfbedeckung.

Besondere körperliche Merkmale:
Besonders auffällig an Riaz ist die kleine Narbe, welche seine linke Augenbraue in zwei Hälften teilt. Auch die etwas größeren Narben am rechten Unterarm und am unteren Bauch sind nicht zu übersehen. Alle Narben wurden ihm mit einem Silbermesser zugefügt und waren nur schlecht verheilt. Doch er lebt mit ihnen und schämt sich dafür nicht. Was auf den ersten Blick oder der ersten Begegnung nicht sofort zu erkennen ist, betrifft seine Farbenblindheit. Riaz sieht seit seiner Geburt nur Schwarz, Weiß und Grautöne. Anstatt der Farben achtet er auf Helligkeit. Vielleicht macht ihn gerade das zu einem guten Beobachter.


Persönlichkeit
Auch, wenn man vielen Leuten den Mangel dieser unterstellt – wir alle haben eine!


Eigenschaften:
Stärken:
zuverlässig, still, geduldig, ausdauernd, beschützerisch, direkt.
Riaz ist von Natur aus ein ruhiger und geduldiger Wolf. Er überlegt erst und spricht dann. Unüberlegte Worte werden seine Gesprächspartner nur selten erleben, dafür ist er jedoch direkt und absolut ehrlich - auch wenn es weh tut. Außerdem gehört er zu einem sehr zuverlässigen und loyalen Schlag, hat er sich für etwas entschieden. Das spürt man auch an seinen Zielen, die er mit Ehrgeiz und Ausdauer verfolgt. Sein Durchhaltevermögen ist legendär. Besonders wichtig ist ihm die Familie, was seinen ausgeprägten Beschützerinstinkt erklärt.

Schwächen:
stur, unbeherrscht, misstrauisch, eifersüchtig, rücksichtslos.
Seine Vergangenheit hat ihn vorsichtig und zurückhaltend gemacht. Fremden gegenüber ist er sehr misstrauisch, denn sein Vertrauen muss man sich hart erarbeiten. Wenn er sich etwas vorgenommen hat, prügelt er es stur und ohne jede Rücksicht durch. Auch wenn es lange zurückliegt, kann Riaz durchaus sehr eifersüchtig auftreten. Und wenn jemand seiner Familie oder Freunden an den Kragen will, dann zeigen sich seine spanischen Wurzeln und seine Leidenschaft lässt ihn unbeherrscht werden.

Besondere angeeignete Kenntnisse oder Fähigkeiten:
Riaz ist ein begnadeter Nahkämpfer, ob mit Fäusten oder einer Waffe spielt dabei keine Rolle. Als Überlebenskünstler meistert er jede Situation ohne Probleme. Er besitzt die Fähigkeit sich fast perfekt seiner Umgebung anzupassen und nicht aufzufallen sowie eine scharfe Beobachtungsgabe.

Besondere angeborene Kenntnisse oder Fähigkeiten:
Allgemeinen Werwolfsfähigkeiten.


Lebenslauf
Wir sind gründlich. Wir wollen alles wissen. Alles.


Vorgeschichte:
Riaz wurde als Einzelkind geboren und wuchs im Rudel der Snowdancer Wölfen auf. Da er den Markel besitzt, keine Farben sehen zu können, wurde er teilweise gesondert behandelt. Dies hat ihn geprägt und er wurde zu einem Einzelgänger. Viele Freunde besitzt er nicht, aber dafür vertraut er den wenigen die er hat bedingungslos, wie Indigo. So kam es, dass er stets im Hintergrund oder Verborgenden blieb und seine Umgebung beobachtete. Riaz entgeht nichts. Auch die üblichen Trainingseinheiten waren nicht nach seinem Geschmack. Lieber schulte er seine Fähigkeiten alleine, nur ab und zu begleiteten ihn entweder Indigo oder einer seiner anderen Freunde. So wurde die Natur sein Spielplatz und auch heute noch gehören Wälder, Felsen und Flüsse zu seinen bevorzugten Trainingsorten.

Im Alter von fünfzehn Jahren wurde die Höhle des Rudels angegriffen und wie alle kampfbereiten Soldaten stand auch er in der Reihe der Wölfe, die das Zuhause verteidigen wollten. Doch Riaz bekam den Befehl den Nachwuchs zu beschützen und musste diesen Folge leisten. So kämpften andere seines Alters in den vorderen Reihen und er musste den Kampf von einer sicheren Ecke der Behausung mitverfolgen. Das hat ihn tief getroffen und er fühlte sich als Schwächling, obwohl sein Vater es immer wieder bestritt. Schließlich geht die Sicherheit und der Schutz des Rudels immer vor. Ab da trainierte er noch härter und baute seine Fähigkeiten weiter aus, um nie wieder als ein - für ihn - einfacher Beschützter auserkoren zu werden, sollte nochmal Feinde in ihrem Revier eindringen. Doch auch diese Einstellung änderte sich schlagartig. Er verlor wenige Jahre später seine Mutter bei einem Unfall. Ab da wurde ihm bewusst, wie wichtig nicht nur das Rudel, sondern auch die Familie war. Richtig realisierten tat Riaz die leise Stimme in seinem Kopf erst ab diesen Verlust. Sie war schon vorher anwesend, doch er tat sie immer als sein Gewissen ab. Daher dauerte es auch nicht lang, bis seine erst Wandlung im Alter von einundzwanzig Jahren einsetzte. Wie genau diese abgelaufen war, wusste Riaz nicht mehr, nur eines war ihm im Gedächtnis geblieben … die Schmerzen im ganzen Körper. In dieser Nacht teilten sich „Reaper“ und Riaz zum ersten Mal den Körper eines grauen Wolfes. Mit der Zeit gehörten die Schmerzen einfach dazu und sie beide wurden zu einem eingespielten Team. Sie mochten es zu laufen, unliebsames Gelände zu erklimmen, einfach gesagt, sie liebten die Freiheit der Natur. Beide lernten den jeweils anderen zu vertrauen und darum fand bei ihnen die Kommunikation meist im Stillen statt. Nur wenn etwas wirklich arg aus dem Ruder läuft, mischte sich der jeweils andere ein.

Warum er damals, zwei Jahre nach der ersten Wandlung, überhaupt an der Seite der Jungwölfe gewesen war, verstand er bis heute noch nicht. Indigo hatte ihn überredet und sie konnte wirklich hartnäckig sein. So fand er sich mit ihr, dem Alpha, Riley, Hawke und anderen seines Rudels in der Stadt wieder. Anfangs war es ein Abend wie jeder andere auch, den sie in Frisco verbrachten. Kneipe hier, Bier da und natürlich Frauen. Den Umschwung spürte er sofort und trotzdem war das Geschehen, welches sich vor aller Augen abspielte, außerhalb seiner Reichweite. Er reagierte ohne lang zu überlegen und stürzte mit Indigo nach draußen. Doch es war zu spät. Ihr Alpha Markus war geköpft worden und nach dem ersten Schock versuchte Hawke die Situation unter Kontrolle zu bekommen. Erst als alle wieder in der Höhle eingetroffen waren, drang das Ausmaß des Vorfalls zu ihm durch. Der Alpha war tot und das war im gesamten Rudel zu spüren. Die Zeit danach war wie ein Spießrutenlauf und daher sträubte sich Riaz nicht, als Hawke seine Hilfe erbat. Er hatte im Gegensatz zu den anderen eine Zukunftsperspektive im Angebot, eine mit der der Jungwolf sehr gut leben konnte. So stimmte er auch zu, als er von Hawke gewisse Aufgaben zugeteilt bekommen hatte und absolvierte dies mit Bravour. Dazu gehörten der Schutz des Reviers, zu Verbündeten zu reisen oder solche, die es werden sollten und die Ausbildung neuer Späher. Ab da besaß er den Rang eines Offiziers, obwohl er durch seine Tätigkeit als Kundschafter und Späher meist nur dem neuen Alpha Rede und Antwort stehen musste.

So wurde er aufgrund eines Hilferufs zu einem befreundeten Rudel geschickt. Das Problem war zwar schnell gelöst, doch hatte sich Riaz dort mit einer Wölfin verbunden. Obwohl die Mutter gegen diese Verbindung war, planten die Beide bereits ihre gemeinsame Zukunft. Bevor er Lisa jedoch zu seinem Rudel holen würde, wollte er Hawke darauf ansprechen sowie alles nötige vorbereiten. Ansonsten wusste niemand davon, nur Indigo war noch eingeweiht gewesen. Und seine beste Freundin hatte versprochen, es bis zur Ankunft seiner Gefährtin für sich zu behalten. Leider verzögerten sich ihre Pläne um über zehn Monate, da Riaz zwischen zwei verfeindeten Rudel vermitteln müsste. Als er endlich zurückkehrte, um Lisa nach so langer Zeit zu sich zu holen, wurde ihm gesagt, dass seine Gefährtin verstorben sei. An dem Grab berichteten ihre Mutter ihm von der schweren Krankheit, welche sie befallen hatte. Über einen Monat gequält sich Lisa bis der Tod sie endlich erlöste. Als gebrochener Mann kehrte er zu den Snowdancern zurück und auch wenn niemand ihm die Trauer ansah, saß diese tief. Sogleich stürzte sich wieder in seine Aufgaben. Riaz wollte einfach nur vergessen. Es folgten viele Jahre und viele andere Rudel und Bettbekanntschaften. Doch an jemanden binden wird sich Riaz nie mehr. Nun schickte der Alpha ihn nach Austin. Zusammen mit Riley und Indigo soll er einer gewissen Sache auf den Grund gehen. Und dieser Ausflug könnte sehr interessant werden. Denn Riley und er sind nicht die allerbesten Freunde, trotzdem ist Riaz loyal und respektiert den schwarzen Wolf als Rudelgefährten und als Vorgesetzten.

Kenntnis über andere Wesen:
Über feindliche Rassen wurde der Wolf frühzeitig unterrichtet. Erst durch seine Tätigkeit mit anderen Rudeln und dortigen Problemen wurde er auch auf andere Wesensarten aufmerksam. Auf Vampire und Ghule traf er bereits sehr früh in seinem Soldatendasein. Auch Gestaltenwandler sind ihm bestens vertraut. Sogar Telepathen kreuzten schon seinen Weg. Mit einem Hexer hatte er bisher nur einmal zu tun gehabt, was er nicht bedauert. Die haben es faustdick hinter den Ohren. Er weiß, dass noch Manipulatoren existieren, hat sich jedoch darüber noch nicht schlau gemacht. Das würde er bald ändern.

Schreibprobe:
Lange waren die Abgeordneten der Snowdancer, wie er die kleine Gruppe in Gedanken nannte, noch nicht in der Stadt. Doch um die Tarnung perfekt zu machen, hatte er sich auf die Suche nach einer Beschäftigung begeben. Als was oder wo er arbeiten würde, spielte im Grunde keine Rolle für den Werwolf. Natürlich wäre ihm ein Job an der frischen Luft am liebsten, das tat nicht nur ihm gut, sondern auch seinem Wolf. Aber es war kein muss. Reaper stimmte zumindest bei dem Gedanken an einem Job draußen in der freien Natur knurrend zu. Worte waren für eine Verständigung zwischen ihnen beiden nur selten notwendig. Der Mann achtete stets auf sein inneres Tier und bezog dessen Reaktionen in sein Handeln mit ein. Natürlich waren sie auch mal anderer Meinung, doch das hielt sich in Grenzen. Aber bei der Jobsuche durfte Riaz in der jetzigen Situation nicht wählerisch sein, zumal die Länge ihres Aufenthalts in Austin nicht eindeutig feststand. Und das wusste auch Reaper.

Drei Wölfe umfasste die Gruppe: der Beta Riley, der Lichtblick Indigo und seine Wenigkeit. Jeder von ihnen besaß seine eigenen Talente, die das Trio optimal ergänzten. So gesehen war die Größe ihrer Truppe gut gewählt, sie fielen nicht auf und konnten sich ohne Probleme in das Stadtbild intrigieren. Das Prozedere so eines Auftrags kannte er nur zu gut und hatte es schon häufiger angewendet, als er zählen konnte. Immerhin machte er diese Aufgabe schon etliche Jahrzehnte. Und ein Job gehörte nun mal dazu. Nicht nur, dass er auf diese Weise schneller zu Kontakten und an Informationen kam, sondern das zusätzliche Taschengeld war auch nicht so verachten. So saß er wie nicht anders zu erwarten vor seinem eventuellen späteren Arbeitgeber und musterte ihn aufmerksam, während dieser in seinen gefakten Zeugnissen blätterte. Er wartete auf die eine Frage, die das Gespräch zu einem erfolgreichen Abschluss bringen würde. Doch es dauerte noch etliche Sekunde, bis Reaper aufhorchte.
„Wann können sie anfangen?“

Der Mann, welcher das Alter von sechzig Jahren schon lange überschritten hatte, blickte nun starr zu Riaz auf. Nichts in dessen Miene verriet dem Wolf, ob der Alte das Spiel durchschaut hatte oder nicht. Selbstverständlich besaß Riaz die erforderlichen Erfahrungen in diesem Bereich, lediglich die Referenzen fehlten ihm. So hatte er auch jede Frage fachmännisch beantworten können und es waren einige Pfandfragen dabei gewesen. Er konnte gar nicht aufgeflogen sein. Der Werwolf fixierte seinen Gegenüber akribisch, konnte jedoch nichts auffälliges feststellen. Der Mann war ein Mensch und seine hohes Alter zeigte deutliche Spuren. Er brauchte ohne Zweifel einen Nachfolger. Eigentlich sollte ihm die Frage beruhigen, dass Riaz zumindest in die engere Auswahl kam. Nur tat sie es nicht.
„Ich muss noch einige Formalitäten erledigen, daher stehe ich ab Montag zur Verfügung.“
Ein ‚Sofort‘ wurde bei einer Vorstellung nie gut aufgenommen, zeugte es doch von Verzweiflung. Und Riaz konnte Situationen ganz gut einschätzen und wusste, was es sinnvoll war, auf Ganze zu gehen oder sich zurückzuziehen. Jetzt lächelte sein Gegenüber doch und die Anspannung im Raum nahm deutlich ab. Die Antwort gefiel wohl dem alten Herrn.
„Sehr gut, ich werde mich morgen bei ihnen melden, Mr. Donavan."
Mit einem kräftigen Händedruck verabschiedete sich der Werwolf und spazierte aus dem Raum. Lief doch gar nicht so schlecht. Wieder knurrte Reaper im Hintergrund: Wenn du meinst.


Formelles
Ein Hoch auf die Bürokratie!


Avatarperson:
Marco Dapper.

Charakterübernahme?
Ja.

Abnahme von
@ Riley Kincaid
@ Lucy Evans

Probeplay
Möchtest du, dass dein Probeplay privat, oder für alle User einsehbar ist?

Re: Riaz Donavan

#2
Huhu Riaz

und noch einmal offiziell herzlich Willkommen im Austin. (love)
Vorab möchte ich mich entschuldigen, dass ich es leider nicht früher geschafft habe, deine Bewerbung durchzulesen. (hide)
Nun geht es aber los und ich habe folgende Fragen/ Anmerkungen, die ich dich bitte noch einmal anzuschauen.


Alter/ Geburtsdatum:
Da wir derzeit im Sommer 2017 spielen, wäre das Geburtsjahr von Riaz also 1853. Das kannst du ruhig hinschreiben. (:

Aussehen/ besondere körperliche Merkmale:
Bitte schreibe die Beschreibung in Sätzen aus, nicht nur stichpunktartig.

Besondere angeeignete Kenntnisse oder Fähigkeiten:
"[...] jeder Gegenstand kann in seiner Hand zu einer tödlichen Waffe werden [...]"
Die Formulierung lässt mich an MacGyver denken… (lol)
Es erscheint mir ein bisschen overpowert, dass er aus allem eine Waffe machen kann, noch dazu eine tödliche. Besser wäre imo eine Beschreibung wie: Er ist findig und kann auch aus scheinbar harmlosen Gegenständen Waffen zur Selbstverteidigung machen, wenn die Situation dies erfordert.

Besondere angeborene Kenntnisse oder Fähigkeiten:
"Allgemeinen Werwolffähigkeiten, insbesondere: sehr scharfe Beobachtungsgabe, fotografisches Gedächtnis [...]"
Unsere Werwölfe haben kein fotografisches Gedächtnis. Wenn Riaz eines hat, dann ist das nicht seinem Werwolfssein zuzuschreiben und muss getrennt davon erwähnt werden.

Vorgeschichte:
"Im Alter von fünfzehn Jahren […]"
In dem Alter ist man selbst als Mensch noch Jugendlicher, als Wolf zählt man daher noch zu den Welpen. Es ist deshalb eher unwahrscheinlich, dass 15-jährige Wölfe schon Kämpfer sind. Dass Riaz da ‚zurückstehen‘ sollte, ist wohl eher die Regel. Mir wäre es lieber, dass du das Alter hier nach oben korrigierst, vor allem, da die erste Wandlung in einen Wolf zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht erfolgt ist. Es macht imo mehr Sinn, wenn dieses Geschehen nach der ersten Wandlung stattfindet.

"Anfangs war es ein Abend wie jeder andere auch, den sie in Frisco verbrachten. Kneipe hier, Bier da und natürlich Frauen. Den Umschwung spürte er sofort und trotzdem war das Geschehen, welches sich vor aller Augen abspielte, außerhalb seiner Reichweite. Dann siegte sein Instinkt und er reagierte ohne lang zu überlegen. Erst als sie wieder in der Höhle eingetroffen waren, drang das Ausmaß des Vorfalls zu ihm durch. Der Alpha war tot […]"
Was ist denn passiert? Das wird ausgespart und später nicht erwähnt. Wie ist der Alpha gestorben? Wurde die Gruppe angegriffen? Und wie hat Riaz auf den Angriff reagiert? Da du schreibst, sein Instinkt siegte, gehe ich davon aus, dass er sich vielleicht zum Wolf gewandelt und dem Angriff entgegengewirkt hat?

Kenntnis über andere Wesen:
Hier wäre noch eine genaue Angabe, welche Wesen er kennt, hilfreich. Kennt er alle Wesenarten? Wenn nein, welche kennt er noch nicht?

Schreibprobe:
Hier nur ein kleiner Hinweis: Im gedanklichen Gespräch zwischen Wolf und Mensch bleiben die Menschengedanken in der normalen Schriftfarbe, nur die des Wolfes müssen eingefärbt werden.


Wenn du fertig mit den Korrekturen bist, melde dich bitte noch einmal kurz. Dann geht es weiter. (meow)

Grüßlis
Jonathan Corbett
für das Team vom "Austin - keep it weird"
Bild
Set © Leah Corbett :3

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron