Lemuel Carter

#1
Allgemeines
Schönen guten Tag. Die Ausweispapiere, bitte!


Name:
Sein Geburtsname lautet “Lemalian Kojo Okoye”
Der umständehalber legte er diesen Namen ab und nennt sich nur noch Lemuel “Lem” Carter.

Wesens- oder Menschenart:
Lem ist ein Hexer

Alter / Geburtsdatum:
Lem wurde am 12.08.1945 in Ghana geboren und ist damit 72 Jahre alt, die man ihm allerdings nicht ansieht. Sein Sternzeichen ist Löwe. Da er um ca. 5:30 Uhr geboren wurde, ist sein Aszendent ebenfalls Löwe.

Aussehen / besondere körperliche Merkmale:
Das wohl offensichtlichste zuerst. Lemuel ist dunkelhäutig mit hellblauen Augen. Er hat diese hellen Augen nicht seit Geburt an. Vielmehr sind sie das Resultat einer negativen Rückkopplung eines Zaubers. Er verlor kurzzeitig sein Augenlicht, konnte dieses allerdings mit seinem Zirkel wieder herstellen. Trotzdem konnte die dunkle Pigmentierung seiner Regenbogenhaut nicht wiederhergestellt werden. Manchmal wenn er Zauber wirkt, sieht es aus als würden seine Augen blau beuchten. Sein Schädel ist stets kahl rasiert und sein Gesichtsausdruck ist von Natur aus ein wenig herablassend.
Mit 1,90m bringt er knapp 100kg auf die Waage. Auch wenn er kein Fitnessfanatiker ist, achtet er darauf sich gesund zu ernähren und die Figur zu halten.

Er kleidet sich den Umständen entsprechend. Häufig nur einfach mit Jeans und T-Shirt, ggf. einen Mantel wenn es kalt werden sollte. Allerdings weist sein Kleiderschrank nur wenige helle Sachen auf. Das meiste ist in dunklen Farbtönen gehalten. Um durch seine Augen nicht allzu sehr aufzufallen trägt er meistens eine Sonnenbrille oder auch mal dunkle Kontaktlinsen. Zu festlichen Anlässen greift er auch mal auf Hemd, Krawatte und Weste zurück. Jedoch ist er Materiell und legt wert auf Marken und einen gewissen Luxus. Er trägt selbst ein Amulett um den Hals, welches er regelmäßig mit Magie auffüllt.


Persönlichkeit
Auch, wenn man vielen Leuten den Mangel dieser unterstellt – wir alle haben eine!


Eigenschaften:
Lemuel ist ein selbstbewusster Charakter, den seine Vergangenheit geformt hat. Er weiß was er kann und besitzt stolz. Oft ist er etwas dramatisch und hat einen Hang zu großen Auftritten. Sonst hat er ein ruhiges aber entschlossenes Gemüt. Hat er sich etwas in den Kopf gesetzt, beharrt er darauf das auch durch zu ziehen. Zunächst wirkt sein raues und dominantes Auftreten oft abschreckend auf andere, doch lernt man ihn besser kennen hat er noch eine andere Seite.
Lemuel ist durchaus offenherzig und “ein Beschützer der Schwachen” wie er sich manchmal selbst bezeichnet. Getreu nach dem Motto: Harte schale, weicher Kern. Er ist durchaus ein Familienmensch, dem ein wenig Trubel gefällt. Allerdings sieht er sich da mehr als Oberhaupt der Familie als ein einfaches Mitglied.
Ob Familie oder nicht, er ist eine dominante Persönlichkeit, der seine eigene Meinung hat und auch nur selten davon abweicht. Hat er eine fixe Idee oder einen Einfall, kann er unvorbereitet, gar unberechenbar handeln. Er ist grundsätzlich friedliebend und loyal, kann jedoch im falle eines Streites durchaus verletzend werden.

Wie erwähnt ist er einigermaßen Wohlhabend und durchaus Materialistisch. Er hat sich einen gewissen Lebensstandard erarbeitet, den er auch hält. Ganz ohne Zauberei. Naja größtenteils.


Besondere angeeignete Kenntnisse oder Fähigkeiten:
Lemuel wuchs zweisprachig mit Akan, Sprache seines ghanaischen Volkes, und Englisch auf. Durch seine Familie und Herkunft arbeitete er bereits als kleiner Junge an der Seite seines Vaters in der Schmiede. Dort lernte Lem das bearbeiten von Metallen und schmieden von Schlössern, Schanieren, Rüstungen, Waffen und Munition.
Im Laufe der Zeit baute er dieses Wissen aus, lernte erst später Lesen und Schreiben und verdiente dann sein Geld als Schmuck- und Goldschmied. Er eignete sich das Wissen über verschiedene Arten von Steinen und dessen magische Wirkung an und verarbeitete diese ebenfalls in seinen Herstellungen. Er lernte ebenfalls die verschiedenen Wirkungen und Eigenschaften von Kräutern und wie diese sich auf Magie auswirkten. Er ist kein großer Aurenleser, jedoch bemerkt er es, wenn ein Wesen vor ihm steht.
Heute fertigt er immer noch aufwendigen Schmuck und Amulette für alle möglichen Situationen an.


Besondere angeborene Kenntnisse oder Fähigkeiten:
Seine Magie zeigte sich relativ spät, da die Trägerin des Hexengens (Seine Mutter) bei der Geburt seiner kleinen Schwester starb.
Neben kleineren Spielereien, die er so über die Jahre erlernt hat, bedient er sich sonst eher der dunklen Kunst. Die meiste seiner Magie zieht er aus der Umwelt bzw. anderen Lebewesen. Lem hat sich darauf spezialisiert Amulette herzustellen und diese mit magischer Energie zu füllen um bestimmte Dinge zu bewirken.

Der Auffüllzauber/ Seelenfänger: Je nach Kraft, die das Amulett speisen soll ist nur eine kleines Opfer (bsp. ein Huhn), jedoch immer das Blut des Trägers, notwendig. Es sind verschiedene Edelsteine und/oder Metalle für verschiedene Arten der Zauber notwendig. Die tragende Hexe kann Kraft aus dem Amulett beziehen und Zauber durchführen ohne dafür ihre eigene Lebensenergie anzutasten. Das Opfer entscheidet darüber, wie groß die zu wirkenden Zauber sein können. Ein Huhn beispielsweise reicht über Wochen für ein paar kleinere Zaubereien/ Tränke oder auch nur ein paar Tage, sollten stärkere Zauber verübt werden. Ein Menschenopfer hätte verheerende Auswirkungen und Flüche, mit tödlicher Wirkung können gesprochen werden ohne das die Hexe selbst stirbt. Der Fluch nährt sich dann von dem Amulett. Oft zerstört so ein Fluch dann das Amulett. Die ausführende Hexe wird trotzdem von einer gewissen Regenerationszeit betroffen sein, bleibt jedoch am Leben. Wird das Amulett zusätzlich noch von einem Zirkel an Vollmond aufgefüllt, vervielfältigt das die magische Kraft. Das Amulett kann tödliche Zauber überstehen, eine Restmagie verbleibt in ihm und die fluchende Hexe regeneriert sich schneller. So ein machtvolles Ritual wird allerdings höchst selten, und wenn dann nur von erfahrenen Hexen in einem stabilen Zirkel durchgeführt. Diese Amulette können an Blutsverwandte weitergegeben werden ohne dass es seine magische Wirkung vollkommen verliert. Sie ist allerdings abgeschwächt im vergleich zu der Hexe die das Amulett ursprünglich mit ihrem Blut band.

Medaillon: In dem Medaillon sind andere Steine und Metalle verarbeitet als in einem Amulett. Sie können mit Schutzzaubern belegt werden, die den Träger beispielsweise vor Krankheiten oder Pech schützen sollen. Einige können sogar direkt Glück bringen. Diese Zauber sind nicht sehr anspruchsvoll. Dazu werden häufig Kräuter wie weißer Salbei oder eine Hasenpfote benutzt. Die Regenerationszeit beträgt da ein paar Stunden. Die Medaillons können von Person zu Person weitergegeben werden ohne das ein Verlust der magischen Wirkung zu befürchten ist. Allerdings kann der eine Stein, der dem einen Glück gebracht hat, einem anderen Pech bringen. Fragen Sie in diesem Fall dem Hexer Ihres Vertrauens.

Bannkreise: Anders wie in einem Amulett oder Medaillon, die nur einzelne Personen jeweils betreffen, können mit einem Bannkreis Gegenstände, Räume oder gar ganze Gebäude Verzaubert werden. Dazu werden sechs Magisch aufgeladene Kristalle benötigt, die in einem bestimmten Muster angeordnet werden. Auch hier sind die Magischen Möglichkeiten verschieden. In der Regel werden sie um das Objekt aufgestellt, welches verzaubert werden soll. Ein Haus beispielsweise mit fünf Steinen drumherum, wie an den Spitzen eines Pentagramms angeordnet, der sechste Stein kommt in die Mitte dieses Pentagramms. Ist der Gegenstand massiv und es kann kein Pentagramm mit dem Stein in der Mitte gelegt werden, wird ein Sechseck gelegt. Die Pentagramme sind allerdings aus Erfahrungen effektiver und stabiler.
Die Kristalle werden häufig bei Vollmond aufgeladen, da nur dann die magische Energie ausreicht ohne auch hierfür ein Leben zu Opfern. In seiner Grundfunktion soll der Bannzauber den Gegenstand vor unbefugten Zugriffen schützen oder etwas darin festhalten. Je nachdem welche art von Wesen aus oder eingesperrt werden soll, werden bei der Aufladung der Steine das Blut benötigt. Werden die Steine bei der Aufladung beispielsweise mit Vampirblut beträufelt, kann ein Vampir den bestehenden Bannkreis aus diesen Steinen nicht durchschreiten. Er prallt gegen sowas wie eine unsichtbare Wand, spürt eine magische Blockade, die sich wie eine Kuppel, erstreckt. Wird im richtigen Zeitpunkt der letzte Kristall gelegt und der Bannzauber gesprochen, können auch Wesen in dem Kreis eingeschlossen werden. Alle anderen Wesen, können den Kreis problemlos durchschreiten.
Wurden die Kristalle ohne Blut, sondern mit Kräutern oder Glücksbringern aufgeladen, können die Bannkreise auch andere Wirkungen haben. Beispielsweise kann ein Garten im zunehmenden Mond damit belegt werden. Durch die magische Wirkung der Kristalle und des Mondes wachsen die Pflanzen in diesem Garten besser. Ist ein Bannkreis einmal aufgestellt, kann er durchbrochen werden in dem man einen der Kristalle aus der Formation bewegt. Bannkreise sind daher nicht Mobil. Da die Kristalle vorher aufgeladen wurden ist auch hier nur eine Geringe eigene magische Kraft notwendig um, nach dem legen der Kristalle den Bannzauber zu sprechen. Ein bis zwei Tage Regeneration sollten, je nach Größe des Kreises genügen. Für kleinere Gegenstände auch nur ein paar Stunden.

Seelenverwandtschaft: Bei diesem Zauber werden zwei Seelen bzw. zwei Körper miteinander verbunden. Es werden zwei identische Schmuckstücke gebraucht, die mit einem magischen Ritual verbunden werden. Es wird das Blut der beiden Personen genötigt. Je nach Verbundenheit der Personen ist es ihnen möglich die Gefühle und Empfindungen des anderen zu erahnen. In jedem Fall werden Verletzungen geteilt. Erleidet der eine eine Verletzung (bsp. schneidet sich in den Finger) wird der Schmerz auf beide übertragen und geteilt. Der schnitt tut nicht so sehr weh, wie normalerweise. Äußerlich ist der eine verletzt, der andere jedoch nicht. Je nach schwere der Verletzung, Bilden sich allerdings blaue Flecke oder rote Striemen, dort wo sein Gegenpart verletzt wurde. Diese Wunden heilen auch in der Regel schneller. Ist eine Verletzung unter Umständen tödlich ist kann so nur eine Bewusstlosigkeit auf beiden Seiten auftreten. Ist eine Verletzung Garantiert tödlich (bsp. Abtrennen des Kopfes) sterben beide träger des Schmuckstückes. Die Regenerationszeit beträgt bei diesem Zauber ungefähr 3 Tage.

Lebenslauf
Wir sind gründlich. Wir wollen alles wissen. Alles.


Vorgeschichte:
Lem wurde in der nähe von Accua, der Hauptstadt von Ghana geboren. Ein aufwachsen in der Zeit war nicht sonderlich einfach. An viele Jahre seiner Kindheit kann Lemuel sich auch nicht mehr erinnern. Nur noch an kleine Erlebnisse zwischendurch. Im Alter von 3 Jahren starb seine Mutter bei der Geburt seiner kleinen Schwester. Auch diese verstarb noch bevor sie Laufen lernte.
Ghana war zu der Zeit geprägt durch den Bergbau. Sein Vater arbeitete als Schmied und auch Lem musste früh für sein Essen arbeiten. Um nicht entführt und von den Sklavenhändlern der Stadt verkauft zu werden, hielt er sich viel bei seinem Vater auf. Bildung war in einem Land wie Ghana zu dem Zeitpunkt zweitrangig. Erst im Alter von 14 Jahren lernte Lem Lesen und Schreiben. Das leben damals war hart und formte seinen Charakter. Er war schon früh entschlossen, das was er tat, auch durch zu ziehen. Bis zu seinem 15. Lebensjahr wurde sein Land immer wieder von Unruhen in der Bevölkerung heimgesucht. Lemuel erinnert sich noch heute an die drückende Stimmung.
Als Ghana unabhängig wurde, brach beinahe eine neue Ära an. Sein Vater stellte für Großbritannien Waffen, Rüstungen und dergleichen her und der junge Lem wurde von einem britischen Soldaten beobachtet, wie er eine Brosche herstellte.
Dieser Soldat ebnete ihm den Weg nach Großbritannien, wo der Afrikaner Goldschmied lernte. Von da an nannte er sich Lemuel. Der Name schien ihn für die britische Gesellschaft einfacher zu sein. Er hatte dort erstmal mit massiven Rassismus zu tun und entwickelte eine Durchsetzungskraft und Ehrgeiz das zu schaffen was er wollte. Mit 20 Jahren entdeckte er erstmals seine Fähigkeiten. Er hatte immer eine Affinität zu Edelsteinen gehabt und spürte ihre Anziehungskraft. Auf seinem Weg lernte er eine Hexe kennen, die sein Potenzial erkannte und ihn unter ihre Fittiche nahm. Er trat ihr und ihrem Zirkel bei und lernte dort alles über Zauber und deren magische Rückkopplungen. Ebenfalls lernte er die anderen magischen Wesen kennen, die es so auf der Welt gab. Der Zirkel war friedliebend und darauf bedacht anderen zu Helfen. Schon bald versuchte Lem die Zauber mit alten Afrikanischen Ritualen zu kombinieren, erfolgreich. Unter den Hexen wurde dies allerdings nicht gerne gesehen. Lem traf jedoch seine eigenen Entscheidungen, setzte sich durch und wandte, gegen den Rat der anderen Hexen, durchaus riskante Zauber an.

Im Jahre 1981 ging ein Illusionszauber an Vollmond so gehörig schief, dass Lem als ausführender Magier geblendet wurde. Seine Augen konnten gerettet werden, doch blieb er blind. Sein Zirkel sah das als eine gerechte Strafe für seine Arroganz ihnen gegenüber.
Zwei Jahre später schloss sich eine neue Hexe dem Zirkel an, die ebenfalls Blutmagie zugetan war und durch ein Opfer, Lem sein Augenlicht zurückgab. Jedoch waren seine Augen von dem Moment an hellblau. Zusammen mit dieser Hexe verließ er seinen Zirkel 1985 und wanderte mit ihr nach Amerika aus. Zunächst lebte er mit ihr in Portland, in der nähe von Salem um sich dort seinen weiteren Studien um Gesteine und Amulette zu befassen. Sie fanden schnell einen neuen Zirkel, denn trotz immenser Rückschläge in der Vergangenheit, gab es um um Salem immer noch Hexen. Jedoch war das Leben in Portland nicht so ruhig wie in Großbritannien. Es gab rivalisierende Zirkel und andere Wesen, die sich das zunutze machten. Seine eigene Schmiede, die er sich aufgebaut hatte brannte 1998 bis auf die Grundmauern nieder. 1999 brach ein regelrechter Krieg zwischen seinem und einem weiteren Zirkel aus. Nur er und wenige andere Hexen überlebten.

Er beschloss Portland zu verlassen und ließ sich im Jahre 2000 in New Orleans nieder. Diese Stadt am Wasser, war allerdings auch nichts für den gebürtigen Afrikaner. Nach Hurrikane Kathrina 2005 und Gustav 2008 hatte er genug von Hurrikane und Wasser und zog weiter ins Landesinnere nach Austin. 2010 erwarb er ein Anwesen am Stadtrand und stellt Metallgegenstände her für Leute mit besonderen Ansprüchen. Das können handgeschmiedete Waffen sein oder auch Schmuck nach Maßanfertigung. Spezielle Kunden wissen auch das er Medaillons oder Amulette verkauft. In seinem Keller besitzt er neben seiner Werkstatt, eine Sammlung mit allen möglichen Kristallen, Edelsteinen und Metallen.


Kenntnis über andere Wesen:
Er hat im Laufe seines Lebens alle Wesen kennen gelernt und kann sie häufig erkennen, wenn er vor ihnen steht. Kinetiker sind nicht ganz eindeutig, allerdings identifiziert er sie als nicht reine Menschen.

Schreibprobe:
Bis auf den sanften schein von Kerzen war es dunkel in dem Gewölbe unter Lemuels Anwesen. Die Luft roch ein wenig moderig und nach den Kräutern, die er vor diesem Ritual verbrannt hatte. Der Raum musste rein und frei von bösen Geistern sein. Mal davon abgesehen das Lem sowieso nicht zugelassen hätte, dass irgendein unruhiger Geist in seinem Keller herum spukte, gehörte für ihn ein Reiningungsritual genau so zu einem Zauber, wie der eigentliche Zauber selbst. Seine Kleidung war schlicht schwarz. Langsam umkreiste er den runden Tisch in der Mitte des Gewölberaumes. Auf dem Tisch war ein Pentagramm gezeichnet an dessen zacken jeweils eine Kerze brannte. In der Mitte des Pentagramms stand eine Wasserschale mit einer Kette darin. Ein Medaillon mit einem eingearbeiteten Aquamarin. Der Stein soll seinen Träger zu geistiger Klarheit verhelfen. Eine schicke Kette die Glück bringen soll.
Lem war erst gestern mit dem aufwendigen Schmuckstück fertig geworden. Der Deckel hatte dem sonst ruhigen Mann, den letzten Nerv geraubt. Doch das Ergebnis entschädigte, wie immer, für alles. Durch ein silbernes Muster schimmerte der Aquamarin in seinem inneren leicht durch. Wie bei jedem Schmuckstück hatte Lemuel die initialen "LKO" Eingraviert. Neben akribischer Buchhaltung konnte er so genau erkennen ob das jeweilige Amulett oder Medaillon von ihm gewesen war, sollte es ihm noch einmal in die Hände fallen.
Der Hexer blieb vor dem Tisch stehen und stützte sich an dessen Rand am. Ein blick auf seine Armbanduhr verriet ihm, das der Mond grade auf ging. Das Bestärkte die positiven Eigenschaften des Medaillons. Aufgehender Mond bei zunehmenden Mond, war nahezu prädestiniert für solche Zauber. Lem richtete sich auf und begann mit leisem Gemurmel seinen Zauber zu sprechen. Er bevorzugte es seine Zauber auf Akan durchzuführen. Letztendlich war es egal in welcher Sprache die Zauber gesprochen wurden. Das nur Latein funktionierte, war ein alter Irrglaube.
Die sonst ruhig vor sich her brennenden Kerzen begannen zu wabern und die Oberfläche des Wassers in der schale krisselte sich leicht. Der Hexer schloss die Augen und lies die magische Energie fließen.

Oben in seinem Büro notierte er die Bestandteile des Medaillons, den Käufer und sämtliche Dinge, die er sonst noch diesbezüglich wusste. Er klappte sein Notizbuch zusammen und verstaute die Kette in einem kleinen, mit Samt ausgelegtem Kästchen und griff dann zum Telefon. Nach wenigem klingeln meldete sich eine Frauenstimme am anderen Ende. "Miss Owens? Hier ist Lemuel Carter. Ihre Kette ist fertig." Die Verzückung am anderen Ende der Leitung war kaum zu überhören. "Sie können sie gerne jederzeit abholen, Miss Owens" fügte er hinzu ehe sie darauf hin einen Termin aus machten. Als Lem letztendlich auflegte, ruhte sein blick auf dem Kästchen mit dem Schmuckstück. Mögest du deinem Träger einen guten Dienst erweisen. Dachte er sich. Für einen Moment meinte der Hexer den hellblauen schein aufleuchten zu sehen. Ein leichtes lächeln zeichnete sich auf seinem Gesicht ab ehe er das Kästchen dann schloss.


Formelles
Ein Hoch auf die Bürokratie!


Avatarperson:
Peter Mensah

Charakterübernahme?
Im Zweifelsfall ja.

Abnahme von
@ Vivienne Labeth

Probeplay
Nebencharakter

Re: Lemuel Carter

#4
Sooo, entschuldige bitte, dass es etwas länger gedauert hat, aber nun die Anmerkungen zum Charakter.

Allgemein habe ich kaum etwas auszusetzen, beziehungsweise nur eine Verständnisfrage und eine Bitte um Spezifizierung/Anpassung eines Zaubers:

Die leuchtenden Augen beim zaubern gibt es ja normalerwiese nicht bei Hexen und Hexern, daher vermute ich mal, dass es quasi die Energie des permanenten Sichtwiederherstellungs-Zaubers ist, die dann in ihm pulsiert?

Die Beschreibung der Bannkreise ist etwas vage. Es wäre schön, wenn du da eingrenzen könntest, was alles mit einem Bannkreis möglich ist, schließlich soll es ja kein stationärer Universalzauber sein und darf demnach nur eine gewisse Bandbreite von 'verwandten' Effekten haben.

Melde dich bitte nochmal hier, wenn du due Anpassungen gemacht hast, dann fehlt nurnoch das ok von @ Vivienne Labeth und dann bekommst du deinen Bereich (smile)
Bild

Re: Lemuel Carter

#6
Genau es ist sozusagen die sichtbare Energie des wiederherstellungszaubers, die quasi mit seiner Magie reagiert und leicht schimmert, wenn das okay ist (witch)

Ich habe den Bannkreis soweit angepasst. Den Illusionseffekt komplett heraus genommen und hoffentlich die Variablen etwas erklärt. Wenn noch fragen sind, bekommen wir das sicherlich auch geklärt (chef)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron